Die Fakten
über Zahnfleischerkrankungen

Gesundes Zahnfleisch ist wichtig für die gesamte Gesundheit

Eine Parodontitis ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontium). Sie gehört zu den häufigsten Munderkrankungen. 

Häufig werden die ersten Anzeichen zu spät erkannt und nicht rechtzeitig behandelt. Die Folgen können irreparabel sein. Die Gesundheit des Zahnfleisches und der Zähne kann dabei auch Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden haben.

Gesundes Zahnfleisch

  • farbe blassrosa
  • liegt fest am Zahn an
  • blutet nicht

Nicht gesundes Zahnfleisch

  • gerötet
  • geschwollen
  • Blutet bei Berührung leicht
  • Plaque wird sichtbar und sammelt sich im fortgeschrittenen Stadium zwischen Zahn und Zahnfleisch an

Zahnfleischentzündung - Symptome

Blutet Ihr Zahnfleisch beim Zähneputzen häufiger? Sieht Ihr Zahnfleisch gerötet oder geschwollen aus? Wahrscheinlich ist eine Zahnfleischentzündung die Ursache. Das Zahnfleisch entzündet sich, wenn über einen längeren Zeitraum keine ausreichende Mundhygiene betrieben wird. Besonders beim Konsum zucker- kohlenhydrathaltiger Speisen sammeln sich Bakterien in der Mundhöhle. Werden diese nicht regelmässig entfernt, sammeln diese sich unter dem Zahnfleischrand an. Das Zahnfleisch beginnt, sich zu entzünden, schwillt an und blutet leicht.

Wie eine Zahnfleischentzündung behandelt wird

Bei regelmässiger und sorgfältiger Pflege ist eine Zahnfleischentzündung, die sich noch nicht zu einer Parodontitis entwickelt hat, gut behandelbar. Putzen Sie zweimal täglich Ihre Zähne und achten Sie darauf, jeglichen Zahnbelag zu entfernen. Putzen Sie auch Ihre Zunge. Reinigen Sie Ihre Zahnzwischenräume mindestens einmal täglich mit Zahnseide. Gehen Sie hierbei vorsichtig vor, um das Zahnfleisch nicht unnötig zu reizen. Zusätzlich hilft eine antibakterielle Mundspülung. Nach einigen Wochen sollte die Zahnfleischentzündung abgeheilt sein

Welche sind die kurz- und langfristigen Folgen einer Zahnfleischentzündung?

Kurzfristig kann eine Zahnfleischentzündungzu unangenehmen Symptomen, wie Zahnfleischbluten, geschwollenem und empfindlichem Zahnfleisch oder Mundgeruch führen. Die langfristigen Folgen sind jedoch um einiges schwerwiegender und bedrohlicher für die allgemeine Gesundheit. Eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) kann sich unbehandelt zu einer Erkrankung des Zahnhalteapparats (Parodontitis) entwickeln. Wenn diese nicht durch einen Zahnarzt behandelt wird, können lockere Zähne oder sogar Zahnverlust die Folge sein. Ausserdem haben Studien ergeben, dass eine Parodontitis zu einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz führen kann

Nichtbehandlung löst Folgeschäden aus

Wird die Zahnfleischentzündung nicht gestoppt, kann sie auf den Kieferknochen übergreifen und schubweise den Zahnhalteapparat angreifen. Dies kann zum Zahnverlust führen. Chronische Zahnfleischentzündungen können auch mit allgemeinen Gesundheitsproblemen wie Diabetes, Herzerkrankungen und Atemwegserkrankungen einhergehen.

Plaque als Auslöser für Zahnfleischentzündungen

Die gesunde Mundhöhle ist normalerweise von 400 bis 1000 Bakterienarten besiedelt, von denen die meisten in einem komplexen Gleichgewicht in den Zahnbelägen leben. Zahnfleischprobleme (Gingivitis oder Parodontitis) entwickeln sich, wenn dieses Gleichgewicht durch unzureichende Hygiene gestört wird. 

Ursache für Zahnfleischprobleme ist immer die Ansammlung von Bakterien im Zahnbelag. Wird dieser Belag nicht durch Zahnpflege entfernt, solange er noch weich ist, verfestigt er sich durch Einlagerung von Mineralien: Es entsteht Zahnstein.Zahnfleischentzündung - Symptome

Die beste Zahnpasta bei einer Zahnfleischentzündung

Wenn Sie unter einer Zahnfleischentzündung leiden oder diesem Problem gerne vorbeugen möchten, probieren Sie es mit der meridol® Zahnfleischschutz Zahnpasta. Diese Zahnpasta verfügt über eine einzigartige Kombination aktiver Wirkstoffe. Sie bietet langanhaltenden Schutz und bekämpft die Entstehung von Zahnfleischentzündungen. Die Zahnpasta wirkt antibakteriell und verhindert so die Entstehung von Entzündungen im Frühstadium.